Irish Bouzouki

Mit der Entwicklung der Irish Bouzouki hat Stefan Bosch den Nerv der Zeit getroffen. In der irischen und der Mittelalterszene sind seine Instrumente mehr gefragt denn je. Auch hier ist die Beleistung von Decke und Boden an die einer Stahlsaitengitarre angelehnt, was ihr einen klaren, vollen und voluminösen Klang verleiht.

Aus diesem Grund verzichtet Stefan Bosch auch auf die sonst übliche Trapezbefestigung mit Stellsteg und “hängt” die Saiten in die Decke.

Auch spielt die Größe des Korpus eine wichtige Rolle. Viele Bouzoukis mit größerem Korpus klingen eher wie eine Gitarre denn eine Bouzouki, oder die Saiten sind nicht differenziert hörbar.

Die Decke selbst ist aus Fichte/Zeder, Zarge und Boden aus Ahorn/Palisander, der Hals ist aus Mahagoni mit Ebenholzgriffbrett. Der Abschluss der Kopfplatte kann in den verschiedensten Holzarten gestaltet werden (z.B. Wurzelholz/Palisander).

 

Der Sound ist für die Größe des Korpus erstaunlich ausgewogen, laut und bei Sessions nicht zu überhören. Die Bässe sind voll und die Höhen klar, eine runde Sache. Das Griffbrett ist mit seinen 63 cm Länge ohne Fingerakrobatik leicht spielbar und liegt gut in der Hand.

Ralf P. Wackers, Irish Bouzouki-Spieler und Gitarrist der Irish Folk Gruppe Currach. Er gibt für dieses Instrument auch Unterricht und Workshops.

www.currach.de
www.ralf-wackers.de